Change language

Roberto Benigni zieht die Klage gegen “Report”

Roberto Benigni zieht die Klage gegen

Die Sendung von Sigfrido Ranucci wurde wegen Verleumdung angeklagt, weil zwei Episoden den Filmstudios gewidmet waren, die Benigni für La vita è bella und Pinocchio benutzt hatte.

In zwei Folgen der Sendung Report (die im April 2017 ausgestrahlt wurde) ging es um die Budgets und Anschaffungen der Filmstudios in Papigno, einem Weiler in der Gemeinde Terni, in dem sich einige für Dreharbeiten genutzte Räume befinden. Damals beschloss Roberto Benigni, die Sendung zu verklagen. Aber jetzt hat der Schauspieler beschlossen, die Klage zurückzuziehen.

Die Geschichte der Umbria Studios in Papigno

Die Filmstudios von Papigno sind ein Herzensanliegen Benignis, der dort auch La vita è bella, Pinocchio und La tigre e la neve drehte. Die Umbria Studios, die seit 1997 im Besitz der Cinecittà Luce S.p.A. sind und seit 2005 von der Cinecittà Studios S.p.A. verwaltet werden, waren ein großer Wunsch von Roberto Benigni und seiner Frau Nicoletta Braschi.

Sie verwandelten einen alten Komplex von Calciumcarbid- und Calciumcyanamid-Fabriken in ein Filmstudio. Eine Fläche von 90 Hektar wurde in drei Studios aufgeteilt. Eines davon, das "Theater 3", beherbergt ein 30 x 21 Meter großes Schwimmbecken mit der gesamten Ausrüstung für Unterwasseraufnahmen. 

Die Idee von Roberto und Nicoletta war es, daraus ein neues nationales Filmzentrum zu machen. Das Vorhaben scheiterte mit einer Verschuldung von fünf Millionen Euro, die 2005 von Cinecittà Studios übernommen wurde, dem Unternehmen, das die Umbria Studios verwaltete. Die Berichte von Report konzentrierten sich auf die Rückgabe von Cinecittà an die öffentliche Hand und warfen die Frage auf, ob dieses Unternehmen auch die verlustbringenden Investitionen des italienischen Kinopaares hätte übernehmen können. 

Der Brief des Anwalts von Roberto Benigni und Nicoletta Braschi

Nun hat der Anwalt der Schauspieler, Michele Gentiloni, bekannt gegeben, dass Benigni und Braschi ihre Verleumdungsklage gegen das Programm Rai 3 zurückgezogen haben:

"Im Interesse der Herren Nicoletta Braschi und Roberto Benigni, in ihrem eigenen Recht und als Gesellschafter der Melampo Cinematografica S.r.l, teile ich Ihnen mit, dass das Gericht von Rom, Sektion VII Strafrecht, gestern das anhängige Verfahren gegen Giorgio Mottola und Sigfrido Ranucci mit einem Urteil über das Erlöschen des Verbrechens zum Erlass der Klage entschieden hat".

Er erklärte:

"In den Folgen der Fernsehsendung Report vom 10. und 17. April 2017 waren falsche Nachrichten über die Affäre der Filmstudios Papigno verbreitet worden, die den Ruf der Angeklagten schwer geschädigt haben. Nach einer Klage hatte die Staatsanwaltschaft Rom Dr. Mottola und Dr. Ranucci wegen des Verbrechens der schweren Verleumdung angeklagt".

Aber was ist dann passiert, dass der Schauspieler, der beim letzten Sanremo-Festival mit einem Monolog über die italienische Verfassung zu Gast war, beschlossen hat, seine Klage zurückzuziehen? Derselbe Anwalt erklärt. "Im Laufe der Ermittlungen gaben die Beklagten ein Kommuniqué heraus, in dem sie die über Herrn Braschi und Herrn Benigni verbreiteten falschen Nachrichten berichtigten und die Auswirkungen des inkriminierten Dienstes bedauerten. In Anbetracht dieses Kommuniqués haben meine Angeklagten beschlossen, die Klage fallen zu lassen und somit das Verfahren zu beenden.

Das Kommuniqué der Journalisten von Report

Das betreffende Kommuniqué, das von Sigfrido Ranucci und Giorgio Mottola unterzeichnet ist, spricht über die Art der Finanzierung, die zur Umstrukturierung der Studios eingeleitet wurde.

"Unter Bezugnahme auf die Episoden des Berichts vom 10. und 17. April 2017 erkennen wir an, dass Nicoletta Braschi und Roberto Benigni ausschließlich persönliche Mittel für den Kauf und die Renovierung der Papigno-Studios verwendet haben. Der Kauf und die Renovierung der Papigno-Studios ermöglichten die Realisierung von Meisterwerken wie La vita è bella, Pinocchio und La tigre e la neve. Nicoletta Braschi und Roberto Benigni konnten einen großen Teil der enormen Investitionen zurückgewinnen, die sie mit dem Kauf und der Renovierung der Papigno-Studios getätigt hatten".

Und die Journalisten von Report fuhren fort. "Nicoletta Braschi und Roberto Benigni verkauften 2005 die Papigno-Studios an die Cinecittà Studios, eine führende Aktiengesellschaft, die damals noch privat geführt wurde. Seit dem Kauf durch die Cinecittà Studios sind Nicoletta Braschi und Roberto Benigni nicht mehr für die weitere Leitung der Cinecittà Studios verantwortlich". 

"Wir haben nie behauptet, dass Benigni und Braschi von öffentlichen Geldern für die Renovierung der Papigno-Studios profitiert haben. Es tut uns leid, wenn durch den Bericht Missverständnisse entstanden sind, und wir freuen uns, dass Nicoletta Braschi und Roberto Benigni durch diese weiteren Klarstellungen die gegen uns eingeleiteten rechtlichen Schritte fallen lassen konnten". 

Geschrieben von Michael Zippo

Michael Zippo, leidenschaftlicher Webmaster und Herausgeber, zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit bei der Online-Verbreitung aus. In seinem Blog erkundet er Themen von Promi-Vermögen bis hin zu Geschäftsdynamik, Wirtschaft und Entwicklungen in IT und Programmierung. Seine professionelle Präsenz auf LinkedInhttps://www.linkedin.com/in/michael-zippo-9136441b1/ – spiegelt sein Engagement für die Branche wider Die Verwaltung von Plattformen wie EmergeSocial.NET und theworldtimes.org unterstreicht seine Expertise bei der Erstellung informativer und aktueller Inhalte. Michael ist an bedeutenden Projekten wie python.engineering beteiligt und bietet ein einzigartiges Erlebnis in der digitalen Welt und lädt die Öffentlichkeit ein, die vielen Facetten online mit ihm zu erkunden.

News

News archive

4/2024 » 3/2024 » 2/2024 » 1/2024 » 12/2023 » 11/2023 » 10/2023 » 9/2023 » 8/2023 » 7/2023 » 6/2023 » 5/2023 »