Change language

Rede zur Lage der Nation: Joe Biden treibt die Republikaner in die Enge

Rede zur Lage der Nation: Joe Biden treibt die Republikaner in die Enge

Der US-Präsident nutzte seine jährliche Ansprache vor dem Kongress, um die Erfolge seiner Regierung zu loben und implizit seine Kandidatur für eine weitere Amtszeit anzukündigen. Dies geschah trotz der Buhrufe von unkooperativen Republikanern.

Am Dienstag, dem 7. Februar, hielt Joe Biden in Washington seine zweite offizielle Rede zur Lage der Nation. Begleitet wurde er von seiner Vizepräsidentin Kamala Harris und dem neuen Sprecher des Repräsentantenhauses, dem Republikaner Kevin McCarthy. Er zog eine Bilanz seiner ersten Amtszeit und gab dem gespaltenen Kongress eine hoffnungsvolle Botschaft mit auf den Weg: "Kämpfen um des Kämpfens willen, Macht um der Macht willen anstreben, Konflikte um der Konflikte willen suchen, das führt zu nichts. Das war schon immer meine Vision für das Land: die Seele der Nation wiederherstellen, das Rückgrat Amerikas wieder aufbauen, nämlich die Mittelschicht."

"Lasst uns den Job zu Ende bringen!", hämmerte der Staatschef wie einen Wahlkampfslogan in die Runde. Nachdem er die oft unterschätzten Erfolge seiner Regierung aufgezählt hatte, forderte Joe Biden weitere Anstrengungen in bestimmten Bereichen wie dem Zugang zur Gesundheitsversorgung, dem Kampf gegen den Klimawandel, der Senkung der Inflation und der Kontrolle von Feuerwaffen. Nicht zu vergessen die Frage der Polizeireform, die durch den Fall von Tyre Nichols, einem jungen Afroamerikaner, der im vergangenen Monat bei einer Polizeikontrolle in Memphis getötet wurde, wieder aufgeflammt ist. Wir müssen dieser neuen Zeit, in der sich die globalen Herausforderungen beschleunigen, gerecht werden, betonte der Mieter des Weißen Hauses. "Es liegt an Ihnen, Ihren Teil dazu beizutragen."

Turbulente Republikaner zur Ordnung gerufen

Joe Biden warf den Republikanern – die bei den Verhandlungen über die Schuldenobergrenze eine harte Linie einzuschlagen versuchten – dann vor, Kürzungen bei der Sozialversicherung und bei Medicare vornehmen zu wollen. "Ich werde nicht zulassen, dass sie gestrichen werden", sagte er in Bezug auf diese Anspruchsprogramme, für die die Amerikaner Beiträge gezahlt haben. "Das wird niemals passieren. Weder heute noch morgen." Mit dieser wortgewaltigen Ansprache wollte Joe Biden nicht nur das amerikanische Volk für die nächsten zwei Jahre vereinen, sondern es auch um seine potenzielle Kandidatur für eine zweite Amtszeit scharen.

Es versteht sich von selbst, dass ein Großteil des Kongresses auf taube Ohren stoßen wird, wenn er zur parteiübergreifenden Zusammenarbeit aufruft. Die Republikaner waren übrigens so turbulent, dass sie von McCarthy, der doch eigentlich ihr Anführer auf Capitol Hill sein sollte, zur Ordnung gerufen wurden. Ein Aufruf zu Ruhe und Höflichkeit, den die Mitglieder der Grand Old Party nicht hören wollten. Sie scheuten sich nicht, den Präsidenten auszubuhen und zu schimpfen, sobald er einige heikle Themen wie die Einwanderung und die Grenze zu Mexiko ansprach. "Lügner!", schrie die Trumpistin Marjorie Taylor Greene. "Es ist Ihre Schuld", sagte ein anderer Republikaner, als der Präsident die Opioidkrise ansprach, die die USA vergiftet.

Auch wenn Joe Biden vor einer Versammlung von Gesetzgebern sprach, richtete sich seine Rede direkt an die öffentliche Meinung, an die echten Amerikaner, insbesondere an diejenigen, die er als Amerikas "Unsichtbare" beschrieb, die mit einer ungewissen Zukunft zu kämpfen haben. Höchstwahrscheinlich sind es genau diese "von Washington Zurückgelassenen", die in jüngsten Umfragen angaben, kein Vertrauen in seine Regierung zu haben. Joe Biden versuchte, diese Zweifel auszuräumen, indem er Mitgefühl zeigte. Im Zusammenhang mit der tödlichen Prügelattacke auf Tyre Nichols beschwor er die Abgeordneten, nicht "wegzuschauen": "Es gibt keine Worte, um den Schmerz oder die Trauer über den Verlust eines Kindes zu beschreiben. Aber stellen Sie sich das vor. Stellen Sie sich vor, ein Kind in den Händen der Polizei zu verlieren. Stellen Sie sich vor, jeden Tag in Amerika das Schlimmste befürchten zu müssen". Der Präsident würdigte auch die Leistungen seiner Regierung, die von der Infrastruktur über die Wirtschaft bis hin zur Waffenkontrolle reichten: "Wir haben echte Fortschritte gemacht, aber es gibt noch so viel mehr zu tun. Und das können wir gemeinsam tun."

"Ich war noch nie so optimistisch, was die Zukunft Amerikas angeht"

Joe Biden hofft also, dass die neue republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus zumindest in Fragen wie der Schuldenobergrenze und der Unterstützung für die Ukraine zusammenarbeitet. Es ist auch eine Möglichkeit für ihn, implizit seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit zu erwähnen, bevor er diese in den kommenden Monaten offiziell bekannt geben wird. Doch selbst die Wähler der Demokraten schienen von dieser Aussicht nicht sonderlich begeistert zu sein, da Joe Bidens hohes Alter von 80 Jahren seine politische Zukunft zweifellos beeinträchtigt.

Es bleibt abzuwarten, ob die traditionelle Ansprache des US-Präsidenten, die mal versöhnlich, mal bissig ausfiel, diese Bedenken zerstreuen wird. Biden blieb seinen Lieblingsthemen Einheit, Hoffnung und Stabilität treu, erkannte jedoch die besonderen Herausforderungen an, vor denen diese Werte zumindest in der nahen Zukunft stehen. "Ich war noch nie so optimistisch, was die Zukunft Amerikas angeht. Wir müssen uns nur daran erinnern, wer wir sind", schloss er hoffnungsvoll. Die Republikanerin Sarah Huckabee Sanders gab ihrerseits nicht gerade Anlass zu Optimismus, da sie die Karte des Kulturkriegs ausspielte und Joe Biden und seine Partei als "verrückt" bezeichnete:

"Bitte verzeihen Sie mir, wenn ich nicht viel von dem glaube, was der Präsident heute Abend gesagt hat. Biden und die Demokraten haben Sie im Stich gelassen".

Geschrieben von Michael Zippo

Michael Zippo, leidenschaftlicher Webmaster und Herausgeber, zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit bei der Online-Verbreitung aus. In seinem Blog erkundet er Themen von Promi-Vermögen bis hin zu Geschäftsdynamik, Wirtschaft und Entwicklungen in IT und Programmierung. Seine professionelle Präsenz auf LinkedInhttps://www.linkedin.com/in/michael-zippo-9136441b1/ – spiegelt sein Engagement für die Branche wider Die Verwaltung von Plattformen wie EmergeSocial.NET und theworldtimes.org unterstreicht seine Expertise bei der Erstellung informativer und aktueller Inhalte. Michael ist an bedeutenden Projekten wie python.engineering beteiligt und bietet ein einzigartiges Erlebnis in der digitalen Welt und lädt die Öffentlichkeit ein, die vielen Facetten online mit ihm zu erkunden.

News

News archive

4/2024 » 3/2024 » 2/2024 » 1/2024 » 12/2023 » 11/2023 » 10/2023 » 9/2023 » 8/2023 » 7/2023 » 6/2023 » 5/2023 »