Change language

J.K. Rowling, Transphobie oder Hexenjagd?

J.K. Rowling, Transphobie oder Hexenjagd?

Die Autorin der Harry-Potter-Saga ist die Protagonistin eines von Megan Pehlps moderierten Podcasts mit dem Titel The Witch Trials of J.K. Rowling. Unterdessen veröffentlichte die New York Times einen Artikel, in dem sie die Autorin verteidigt, die beschuldigt wird, die Transgender-Gemeinschaft angegriffen zu haben.

Diese Geschichte beginnt im Juni 2020, in den sozialen Medien. J.K. Rowling kritisierte auf Twitter einen Artikel, in dem von "menstruierenden Menschen" und nicht von Frauen die Rede war. "Ich bin mir sicher, dass es ein Wort gibt, das diese Menschen bezeichnet." Die Autorin der Harry-Potter-Saga hatte Tausende von negativen Kommentaren erhalten und meldete sich erneut zu Wort, um ihren Standpunkt zur Geschlechtsidentität zu erläutern.

Die Klarstellungen wurden noch stärker kommentiert, und seitdem wird J.K. Rowling oft der Transphobie beschuldigt, die Transgender-Gemeinschaft anzugreifen, weil sie deren Rechte nicht anerkennt. Die Mutter von Harry Potter hat gesagt, dass sie "Transgender-Menschen kennt und liebt", hat aber als Feministin immer die Probleme von Frauen betont. Sie hat immer behauptet, dass das biologische Geschlecht, das Geburtsgeschlecht, zählt und dass das Geschlecht nicht nur eine Frage der Selbstbestimmung ist.

Die Autorin ist für viele eine Terf, Trans Exclusionary Radical Feminist, geworden. Der jetzt verfügbare Podcast geht auf diese Vorwürfe ein, indem er die Geschichte aus der Sicht der Schriftstellerin nachzeichnet. Er trägt den Titel The Witch Trials of J.K. Rowling und wird von Megan Pehlps moderiert, die der Autorin vor Monaten ihre Gedanken schickte und eine Debatte mit ihr auslöste.

Rowling hat ihren Standpunkt stets als Verteidigung der Frauenrechte erklärt und ihn oft auf die von ihr erlittene Gewalt zurückgeführt. "Wenn man die Türen der Toiletten und Umkleideräume für jeden Mann weit öffnet, der sich für eine Frau hält oder sich wie eine Frau fühlt, dann öffnet man die Tür für jeden Mann, der eintreten will", sagte sie. Die Frage der Unverletzlichkeit von Frauenräumen ist eine Frage, die Verfechter von Transgender-Rechten und Feministinnen gegeneinander ausspielt. In diesem Zusammenhang hat die Schriftstellerin, ausgehend von der Erinnerung an Gewalt, oft darauf bestanden, ein Anti-Gewalt-Zentrum nur für Frauen einzurichten, die biologisch als solche geboren wurden, und sich dem schottischen Gesetz widersetzt, das die geschlechtliche Selbstbestimmung bereits mit 16 Jahren ohne ärztliche Bescheinigung erlaubt. Ich weigere mich", schrieb sie schon früher,

"mich einer Bewegung zu beugen, die nachweislich Schaden anrichtet, indem sie versucht, Frauen als politische und biologische Klasse zu untergraben, und die Raubtieren einen Deckmantel bietet".

Einige der jungen Schauspieler in den Filmen, die auf ihren Büchern basieren, haben sie kritisiert. Daniel Radcliffe sagte: "Trans-Frauen sind eigenständige Frauen". Emma Watson fügte hinzu: "Transgender-Personen haben das Recht, ihr eigenes Leben zu leben, ohne dass ihnen ständig jemand sagt, wer sie sein können oder nicht sein können". An der Seite der Autorin spielten auch Helena Bonham Carter und Ralph Fiennes in den Filmen mit.

Die Schriftstellerin sprach über die Mord- und Gewaltdrohungen, die sie und ihre Familie erhalten haben, Drohungen, die "die Polizei für glaubwürdig hielt". Viele stehen im Zusammenhang mit ihren Positionen, die sie immer wieder verteidigt hat – sensible Daten wie ihre Adresse wurden online veröffentlicht, der Hashtag #RIPJKRowling ging auf Twitter viral, und einige haben ihren Namen aus ihren Büchern entfernt oder versucht, deren Veröffentlichung und Lektüre zu verhindern.

In der New York Times argumentierte Pamela Paul, dass "diese Kampagne gegen Rowling ebenso gefährlich wie absurd ist. Die brutale Ermordung von Salman Rushdie im letzten Sommer ist eine deutliche Erinnerung daran, was passieren kann, wenn Schriftsteller dämonisiert werden". Die Kolumnistin schrieb, dass die Schriftstellerin keine transphoben Ansichten habe, und das einen Tag, nachdem mehr als 370 derzeitige und ehemalige Mitarbeiter der Times einen offenen Brief unterzeichnet hatten, in dem sie die angeblich unausgewogene Berichterstattung der Zeitung über Transgender, nicht-binäre und nicht-konforme Menschen anprangerten.

Das eigentliche Problem ist, dass es niemanden gibt, der absolut richtig oder absolut falsch liegt. J.K. Rowling hat Recht, wenn sie über die Notlage der Frauen spricht, aber die Lgbtqi+-Gemeinschaft hat ebenso Recht, wenn sie ihre Rechte verteidigt. Töne, die so hoch sind, dass sie zu Drohungen werden, sollten auf jeden Fall verurteilt werden.

Geschrieben von Michael Zippo

Michael Zippo, leidenschaftlicher Webmaster und Herausgeber, zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit bei der Online-Verbreitung aus. In seinem Blog erkundet er Themen von Promi-Vermögen bis hin zu Geschäftsdynamik, Wirtschaft und Entwicklungen in IT und Programmierung. Seine professionelle Präsenz auf LinkedInhttps://www.linkedin.com/in/michael-zippo-9136441b1/ – spiegelt sein Engagement für die Branche wider Die Verwaltung von Plattformen wie EmergeSocial.NET und theworldtimes.org unterstreicht seine Expertise bei der Erstellung informativer und aktueller Inhalte. Michael ist an bedeutenden Projekten wie python.engineering beteiligt und bietet ein einzigartiges Erlebnis in der digitalen Welt und lädt die Öffentlichkeit ein, die vielen Facetten online mit ihm zu erkunden.

News

News archive

4/2024 » 3/2024 » 2/2024 » 1/2024 » 12/2023 » 11/2023 » 10/2023 » 9/2023 » 8/2023 » 7/2023 » 6/2023 » 5/2023 »