Change language

Das neue Auto von Mercedes-Benz und Moncler ist für die Reise zum Mond konzipiert

Das neue Auto von Mercedes-Benz und Moncler ist für die Reise zum Mond konzipiert

Nach der Zusammenarbeit mit dem verstorbenen Virgil Abloh erklärt Mercedes-Benz Designchef Gorden Wagener die neueste fantastische Partnerschaft der Marke mit Moncler.

Der Mercedes-Benz G-Wagen hat viele Leben gelebt. Er wurde auf Wunsch des Schahs von Iran produziert, einem der Hauptaktionäre von Mercedes in den 1970er Jahren, der einen Geländewagen mit Allradantrieb im Militärstil benötigte, um die Mobilität in seinem Reich zu erleichtern. Die ursprüngliche Prämisse war einfach. Es handelte sich um ein schnörkelloses Nutzfahrzeug, das jedes Terrain mit Effizienz und Zuverlässigkeit bewältigen konnte.

Obwohl die G-Klasse im Laufe der Jahre für zahlreiche Spezialeinsätze auf der ganzen Welt genutzt wurde, ist sie heute eher als Luxusfahrzeug bekannt. Wenn Sie nach Knightsbridge, Miami oder zum Trainingsgelände von Arsenal fahren, werden Sie mehr als einen G 63 AMG sehen. Wie wird die G-Klasse der Zukunft aussehen? Wenn die Raumfahrt Realität wird, ist ein Moon Buggy G sicherlich die erste Wahl für Reisen in der Schwerelosigkeit. Vielleicht sieht er ja so aus wie die neueste Kooperation mit Moncler.

Dieses einzigartige Modell ist die Idee von Gorden Wagener, dem Designchef von Mercedes-Benz, der seit 2002 an der Spitze steht und vom AMG-One bis zur A-Klasse alles entworfen hat. Worum handelt es sich genau? Es heißt Project Mondo G und ist ein Kunstwerk, das die wunderbaren Welten von Mercedes und Moncler miteinander verbindet. Es hat die Karosserie einer G-Klasse und Räder und Dach, die von den Winterskijacken der bekannten Bekleidungsmarke inspiriert sind.

"Wir haben uns ein Auto vorgestellt, das Teil einer Weltraummission sein sollte", erklärt Wagener. Die gesamte Struktur erinnert an ein Apollo-Raumschiff nach dem Wiedereintritt. Die Materialien der Moncler-Jacke erinnerten mich an Raumschiffe und Satelliten, also wollten wir etwas wirklich Futuristisches mit Raumschiffmaterialien finden und es mit unserem alten G. kombinieren, um einen Kontrast zu schaffen. Bei dem ganzen Auto geht es um Kontraste.

Man fragt sich: Warum? Es ist nicht das erste Mal, dass Mercedes-Benz den Weg einer Partnerschaft wählt. In den letzten Jahren hat das Unternehmen zweimal mit Virgil Abloh zusammengearbeitet, zuerst an einem seiner G-Wagen und dann an einem Off-Road-Maybach-Konzept. Offenbar hat sich Mercedes in mehr als einer Hinsicht von ihm inspirieren lassen. Es wurde viel über das Phänomen des "Multi-Hyphenate" gesprochen, den Eklektizismus und die Vermischung der Rollen nach dem Designer/DJ/Kreativ-Modell, das von Abloh und vor ihm von Leuten wie Jay-Z und Diddy eingeführt wurde, die ihre Karriere in einem Bereich begannen und dann in viele andere Bereiche abwanderten. Pharrell Williams sorgte kürzlich mit seiner Ernennung zum Nachfolger von Abloh für Schlagzeilen, und der Produzent/Sänger/Designer kann nun den Posten des Kreativdirektors von Louis Vuitton zu seinem Lebenslauf hinzufügen. Es scheint, dass sich auch die Marken für dieses Phänomen interessieren. Mercedes begnügt sich nicht damit, Autos zu produzieren. Das Unternehmen sieht sich gezwungen, in anderen Bereichen mitzuarbeiten und sich zu etablieren, um in der sich ständig verändernden Luxuslandschaft relevant zu bleiben.

"Wir sind ein globaler Luxushersteller", sagt Wagener. Meine Aufgabe als Chief Design Officer ist es, eine Marke aufzubauen, die in der Lage ist, über den Automobilsektor hinauszugehen und Verbindungen zu anderen prestigeträchtigen Bereichen, in diesem Fall der Mode, herzustellen. Ich sehe Mercedes also als eine sehr hochwertige Marke, die über den Automobilsektor hinausgeht. In der Tat halte ich es für wichtig, Einflüsse aus anderen Bereichen des Designs und des Luxus in unsere Arbeit zu integrieren.

Das Ergebnis ist nichts anderes als eine Demonstration, ein Statement. Die Räder blähen sich überproportional auf und erinnern an Jeff Koons' Comic-Skulpturen, deren Metallblasen wie vier aufgeblasene Jacken aussehen. Das Dach spiegelt den gleichen Look wider, sogar mit einem riesigen Metallreißverschluss mit Moncler-Markenlasche. Die Karosserie der G-Klasse ist vom Originaldesign der 1970er Jahre inspiriert und weist eine glänzende Lackierung auf, die an das Messing einer alten Leica-Kamera erinnert. Vielleicht ist dies eine Anspielung auf das Streben beider Marken nach nachhaltigem Luxus. 

Man gibt zwar mehr Geld aus, aber es ist eine kluge Investition, weil man etwas von besserer Qualität bekommt, das nicht so schnell veraltet, und man es nicht wegwirft, um etwas Neues auszuprobieren", sagt Wagener. Man könnte es auch als eine Möglichkeit sehen, den Instagram-Feed zu beleuchten und die Welt des Hypes und der Neuheit anzuzapfen.  Ich denke, es ist notwendig, spektakulär zu sein. Wenn man sieht, was im Netz passiert, ist die ganze Welt heutzutage virtuell, Instagram, das Internet… alles. Ich denke, um anerkannt zu werden, muss man eine starke Aussage machen. Man sieht spektakuläre Dinge im Internet und in den sozialen Medien. Ich denke, es ist wichtig, etwas Spektakuläres zu machen, um aufzufallen. Das ist bei mir und unserem Unternehmen nicht anders. "Es muss spektakulär sein".

"Wird es weitere derartige Initiativen geben? Wir werden weitermachen", versichert Wagener. Vorausgesetzt, wir finden einen guten Partner. Wenn man etwas einmal gemacht hat, muss man mit einem völlig anderen Produkt aufwarten: Es gibt keinen Grund, sich zu wiederholen. Die nächste Initiative muss also auf eine andere Art und Weise spektakulär sein. Interessant in einem anderen Sinne. Außerdem muss es um uns gehen. Wenn man sich dieses Projekt anschaut, kann man sehen, dass wir Spaß daran hatten, es zu machen. Es ist wichtig, dass wir glücklich sind und Spaß an dem haben, was wir tun. Sonst wird die Arbeit nicht gut.

Geschrieben von Michael Zippo

Michael Zippo, leidenschaftlicher Webmaster und Herausgeber, zeichnet sich durch seine Vielseitigkeit bei der Online-Verbreitung aus. In seinem Blog erkundet er Themen von Promi-Vermögen bis hin zu Geschäftsdynamik, Wirtschaft und Entwicklungen in IT und Programmierung. Seine professionelle Präsenz auf LinkedInhttps://www.linkedin.com/in/michael-zippo-9136441b1/ – spiegelt sein Engagement für die Branche wider Die Verwaltung von Plattformen wie EmergeSocial.NET und theworldtimes.org unterstreicht seine Expertise bei der Erstellung informativer und aktueller Inhalte. Michael ist an bedeutenden Projekten wie python.engineering beteiligt und bietet ein einzigartiges Erlebnis in der digitalen Welt und lädt die Öffentlichkeit ein, die vielen Facetten online mit ihm zu erkunden.

News

News archive

4/2024 » 3/2024 » 2/2024 » 1/2024 » 12/2023 » 11/2023 » 10/2023 » 9/2023 » 8/2023 » 7/2023 » 6/2023 » 5/2023 »